Bewegen mit Köpfchen

Am Mittwoch, den 12. Juni 2024 fand das Projekt "Bewegen mit Köpfchen" statt. An diesem Tag wurden gemeinsam mit Abenteuerfuchs OLI Rätsel mit viel Bewegung  gelöst, die Kinder gingen auf Schatzsuche und orientierten sich gemeinsam in der Natur. Das Projekt ist als Vorstufe zum Orientierungslauf zu verstehen. 

Wer bei den Abenteuern von OLI weiter aktiv mitmachen möchte, kann den Familen- & Kids Fun-Day in Bad Tatzmannsdorf besuchen: Sonntag, 23.6. von 9-13 Uhr. Die Einladung und Anmeldung dazu finden Sie hier!

 

Vielen Dank an den UFC Markt Allhau für die Benützung des Sportplatzes!

Mein Körper gehört mir

Sexueller Missbrauch – ein Thema für Volksschulen?
Vier Schulen im Verbund widmeten sich diesem wichtigen Thema zusammen mit dem Zentrum für Gewaltprävention
Wie kann man Kinder stärken gegen Gewalt und Übergriffigkeiten?
Damit kann wohl nicht früh genug begonnen werden. Vier Schulen im Verbund – Volksschule Jabing, Volksschule Markt Allhau, Volksschule Stadtschlaining und Volksschule Mariasdorf – haben in ihren pädagogischen Konzepten die Stärkung der Selbstwahrnehmung und auch die Stärkung der Selbstbestimmung verankert. Sich selbst wahrzunehmen und dies auch auszudrücken muss gelernt werden – ebenso wie das Lesen, das Einmaleins oder sonstige Inhalte des Lehrplans. 
Hierfür sind an diesen Schulen soziale Lernstunden, Schülerparlamente, in denen die Konflikte nach Marshall Rosenberg in friedvoller Kommunikation gelöst werden, und vieles mehr im täglichen Leben verankert. 
Mit dem theaterpädagogischen Programm“ Mein Körper gehört mir“ des Zentrums für Gewaltprävention wurde nun an diesen Schulen das Wissen der Kinder, dass ihr Körper ihr persönliches Eigentum ist und nur sie wissen, wie ihr Körper sich fühlt, verstärkt. Es ist ein  Projekt gegen sexuellen Missbrauch und hilft Kindern, Situationen zu erkennen und ihre Gefühle klar auszudrücken und mutig zu sein. 
„Mein Zimmer, mein Auto, meine Mama!“ Schon die Kleinen wissen, was ihnen gehört. „Mein Mund, meine Beine, mein Po?“ Dass sie Besitzansprüche auf ihren Körper haben, wird Kindern nur sehr selten beigebracht. Sie wachsen mit körperlicher Nähe auf – und die tut eigentlich immer gut. Aber manche Erwachsene missbrauchen das Vertrauen der Kinder.
Und gerade im nahen sozialen Umfeld verschwimmen die Grenzen zwischen Zärtlichkeit und Missbrauch sehr langsam. „Ja, ich mag meinen Onkel. Nein, ich mag nicht, wie er mich gerade berührt!“
Viele Kinder verstummen, wenn sich ihre Ja- und Nein-Gefühle widersprechen. Mit „Mein Körper gehört mir!“ werden die Kinder ermutigt ihren Nein-Gefühlen uneingeschränkt zu vertrauen, anderen von ihnen zu erzählen und sich Hilfe zu holen.
Von der Homepage des Zentrums für Gewaltprävention/ Graz
„Ein Projekt, das an allen Schulen fix installiert werden sollte“, so die Direktorin der Volksschule Jabing Birgit Taschler „zumal es vom Lionsclub mitfinanziert und mitgetragen wird. Auch ihm ist die Wichtigkeit dieses Themas bewusst.“ 
Wie kann man Kinder stärken gegen Gewalt und Übergriffigkeiten?
Damit kann wohl nicht früh genug begonnen werden. Unsere Partnerschulen Jabing, Unterschützen und Stadtschlaining und wir haben in unseren pädagogischen Konzepten die Stärkung der Selbstwahrnehmung und auch die Stärkung der Selbstbestimmung verankert. Sich selbst wahrzunehmen und dies auch auszudrücken muss gelernt werden – ebenso wie das Lesen, das Einmaleins oder sonstige Inhalte des Lehrplans. 
 
Mit dem theaterpädagogischen Programm“ Mein Körper gehört mir“ des Zentrums für Gewaltprävention wurde nun an diesen Schulen das Wissen der Kinder, dass ihr Körper ihr persönliches Eigentum ist und nur sie wissen, wie ihr Körper sich fühlt, verstärkt. Es ist ein  Projekt gegen sexuellen Missbrauch und hilft Kindern, Situationen zu erkennen und ihre Gefühle klar auszudrücken und mutig zu sein. 
„Mein Zimmer, mein Auto, meine Mama!“ Schon die Kleinen wissen, was ihnen gehört. „Mein Mund, meine Beine, mein Po?“ Dass sie Besitzansprüche auf ihren Körper haben, wird Kindern nur sehr selten beigebracht. Sie wachsen mit körperlicher Nähe auf – und die tut eigentlich immer gut. Aber manche Erwachsene missbrauchen das Vertrauen der Kinder.
Und gerade im nahen sozialen Umfeld verschwimmen die Grenzen zwischen Zärtlichkeit und Missbrauch sehr langsam. „Ja, ich mag meinen Onkel. Nein, ich mag nicht, wie er mich gerade berührt!“
 
Vielen Dank an unseren Elternverein, der dieses wichtige Projekt finanziert!
 
Musikverein Trachtenkapelle Markt Allhau

zu Besuch in der Schule. Vielleicht bekommt ja das eine oder andere Kind Lust, ein Musikinstrument zu lernen. Am 13. Mai 2024 durften unsere Schulkinder nicht nur dem Klang der Blasinstrumente lauschen, sondern diese auch selbst ausprobieren. Vielen Dank an die Abordnung der Trachtenkapelle für ihre Zeit!

 

AUVA- Radworkshop - Sicher mit dem Rad unterwegs

„Der AUVA-Radworkshop – Das Original“ ist ein von der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) und den Länderpartnern Niederösterreich, Salzburg, Steiermark und Burgenland finanziertes, einheitliches und einzigartiges Programm. Ziel des AUVA-Radworkshops ist es, Kindern im Volksschulalter die notwendigen Fertigkeiten für eine sichere Verkehrsteilnahme auf dem Rad mitzugeben. Damit sie sattelfest, motiviert, routiniert und sicher durchs Leben radeln. Über 400 Schulen aus ganz Österreich hatten sich für das Projekt beworben – 242 Schulen mit rund 30.000 Schülerinnen und Schülern wurden ausgewählt, daran teilzunehmen. Darunter war auch unsere Volksschule, wir waren am 8. Mai 2024 dabei!

Zu Beginn werden vom CAPtain (Trainer) Fahrräder und Helme der Kinder auf Verkehrs- und Betriebssicherheit geprüft. Anschließend geht es im Klassenverband in den Übungsparcours, der von Eltern-Helferinnen und Eltern-Helfern betreut wird. Dort warten vielfältige Aufgaben auf die Kinder, wie Schneckenrennen, Bremsstationen, Wippe, Kurvenfahren, Schwellen, Engstellen, Einhand- und Randsteinfahren u.v.m.

Vielen Dank an die Eltern, die uns - trotz widriger Wetterumstände - stundenlang ausgeholfen haben!

Österreichisches Umweltzeichen

Zum dritten Mal wurden wir in Folge mit dem Österreichischen Umweltzeichen zertifiziert.

Wir stehen für nachhaltiges Wirtschaften und umweltbewusstes Handeln. Das Gütesiegel schafft Strukturen, um Umwelt, Gesundheit und Bildungsqualität bestmöglich in den Schulalltag zu integrieren. 

Am 18. September 2023 nahmen insgesamt 49 Bildungseinrichtungen an der Verleihung des Österreichischen Umweltzeichens im Bundesministerium für Klimaschutz teil. Die Urkunden wurden von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler und Bildungsminister Martin Polaschek überreicht.

Foto Copyright: BMK_Viktoria Miess

 
 

Neuigkeiten

Studierende der Pädagogischen Hochschule Burgenland

11.04.2024 08:11
Wir sind Daniela Böhm, wohnhaft in Wolfau, und Marcel Gotthardt aus Neudauberg. Gemeinsam haben wir im Herbst 2023 mit der Ausbildung zur Volksschullehrerin/ zum Volksschullehrer an der PH-Burgenland in Eisenstadt begonnen. Erwartungsvoll und mit großer Vorfreude dürfen wir nun als PraktikantInnen...

Weihnachtsvormittag...

11.12.2023 08:42
... mit den Eltern in der 2. Klasse. Hier sehen Sie, wie wir manchmal die Dinge umdrehen, wenn Kinder zu Lehrenden und die Eltern zu SchülerInnen werden.

Wieder kommen Gewinnerinnen ...

14.11.2023 11:59
... beim Burgenlandungarischen Kreativwettbewerb aus der Volksschule Markt Allhau. Bitte lesen Sie Näheres unter Aus dem Unterricht!
1 | 2 | 3 | 4 | 5 >>