Beebots – Erstes Programmieren

Ganz unter dem Motto: „Programmiere dir deine Welt!“ setzen sich die SchülerInnen der 3. Klasse eifrig mit den bienenförmigen Robotern auseinander.

Denken lernen – Probleme lösen

Gespannt experimentieren die Kinder und führen verschiedene Übungen zur Orientierung und Technik durch.  Sie verstehen durch die Eingabe von Befehlen wie ein Roboter funktioniert. Durch die Arbeit mit einem Partner ist es wichtig, zusammenzuarbeiten, vereinbarte Regeln einzuhalten und Rücksicht auf andere zu nehmen sowie Erlebnisse zu reflektieren und zu kommunizieren. 

 

Meine Gemeinde, mein Zuhause!

Am 17. März 2021 luden die Kinder unter der Klassenführung von Lisa Rehberger unseren Bürgermeister Hermann Pferschy und unsere Amtsleiterin Kathrin Koch zu einem Zoom - Meeting ein. Dabei sollte das Interesse der Kinder an Politik und Gesellschaft geweckt werden.

Im Meeting wurde die  Aufgabenvielseitigkeit der Gemeinde als Lebens- und Arbeitsort von der Amtsleiterin veranschaulicht.

Die Schulkinder zeigten mit aufgeschlossenen Fragen ihre Wissbegierde am Beruf des Bürgermeisters. Dieser gab interessante Einblicke in seine tägliche Arbeit.  Auch an humorvollen Späßen zwischendurch fehlte es nicht! 

Schon im Vorfeld machten sich die SchülerInnen auf die Suche nach historischen Spuren der Marktgemeinde. Sehenswert dabei waren zum Beispiel der Pranger (Marktrecht 1792), die Marktgasse, die Kirchen und das Gemeindeamt. 

Aufregende Reise durch den Sagenschatz des Burgenlandes

Anlässlich des heurigen Jubiläumsjahres „100 Jahre Bugenland“ schmökerten die SchülerInnen der 3. Schulstufe Markt Allhau in burgenländischen Sagen. 

Von dem ewigen Jäger von Jennersdorf und der  Türkenbelagerung in Güssing  über den Mäusejäger von Oberwart bis hin zum Fluch der Nixe vom  Neusiedler See wurden eindrucksvoll zahlreiche Vorträge präsentiert.

Manch´ schaurige Erzählung erstaunte uns, jedoch über die eine oder andere Sage wurde auch geschmunzelt.

Das machen wir coronabedingt im Unterricht: 

  • Wir waschen uns regelmäßig die Hände.
  • Wir lüften regelmäßig.
  • Wir verlegen viele Unterrichtseinheiten bei gutem Wetter ins Freie.
  • Wir behandeln die Klassengemeinschaft wie eine „Haushaltsgemeinschaft“. Dadurch sollen das Ansteckungsrisiko so klein wie möglich gehalten werden. 
  • Wir verzichten auf klassenübergreifende Aktionen und Unterrichtseinheiten. Daher gibt es heuer keine unverbindliche Übung Fußball und Volksmusik.
  • Außerhalb der eigenen Klasse tragen wir Mund-Nasen-Schutz.
  • Wir verbringen die Pausen im Freien und halten uns an zugewiesene Bereiche. Wenn es regnet, verbringen wir die Pause mit Gesellschaftsspielen in der Klasse.

Einfach tierisch! 

„Wer glaubt, Glück könne man nicht anfassen, hat noch nie ein Tier gestreichelt.“ (Epikur von Samos)

Im Zuge des Welttierschutztages arbeiteten die Kinder der dritten Schulstufe projektorientiert zum Thema: „Haustiere“.

Eifrig recherchierten sie angeleitet von Klassenlehrerin Lisa Rehberger zu einem selbst ausgewählten Tier, erfuhren interessante Neuigkeiten, kooperierten als Team, planten und erstellten ein Lernplakat.  

Die Kinder hatten auch die Möglichkeit, Tiere hautnah zu erleben: Hamster „Speedy“, Katze „Sternchen“, Schulhund „Benno“ und die Kaninchen des Bildungszentrums wurden Gäste unseres Unterrichtalltags. Das Lernmaterial „Tierprofi -Heimtiere“ des Vereins „Tierschutz macht Schule“ begleitete uns wie ein roter Faden durch das Projekt. Zum Abschluss präsentierten die SchülerInnen stolz ihren Vortrag.